Fachübergreifende Herangehensweise für Gelingen wesentlich

Das „Quartier Wir“ in Berlin-Weißensee fördert mit vielfältigen Wohnformen das generationen-übergreifende Zusammenleben und ist ein urbaner Treffpunkt für den gesamten Kiez.

Veröffentlicht am

Kategorie

„Quartier Wir“ in Berlin-Weißensee mit GUTEX Fensteranschluss Implio F

Die von Deimel Oelschläger Architekten geplante Wohnsiedlung zählt aktuell zu den größten Holzbauprojekten Deutschlands. Sie umfasst fünf in Holz-Modulbauweise errichte Neubauten und bietet 250 Menschen Wohnraum. Christoph Deimel und Iris Oelschläger berichten: „Für anspruchsvolle Planungsaufgaben wie diese ist die fachübergreifende Herangehensweise in einem integralen Planungsprozess ein wichtiges Instrument. Gerade das Bauen mit nachwachsenden Materialien stellt eine neue Herausforderung dar. Das Ineinandergreifen der unterschiedlichen Planungen und ausführenden Gewerke ist für das Gelingen wesentlich.“

Das auf dem 7.000 Quadratmeter großen Grundstück mit fünf Gebäuden entstandene „Quartier Wir“ ist als gemischter Wohn- und Lebensort konzipiert. Es verbindet generationenübergreifendes Wohnen mit einer vielfältigen sozialen Infrastruktur für den gesamten Kiez. Neben einer Kita mit 25 Plätzen und einer Praxis für Physiotherapie zählen dazu Einrichtungen wie ein Ausbildungsrestaurant, ein Kiosk und Café sowie ein Fitness-Bereich – Einrichtungen, die teilweise von den Bewohnern selbst verwaltet werden. Auf die fünf Gebäude des Quartiers verteilen sich insgesamt 113 Wohnungen. Auch hier setzt die Planung auf Durchmischung und Vielfalt: Sie verbindet vom genossenschaftlichen und betreuten Wohnen über Mietwohnungen bis hin zum Wohnungseigentum unterschiedliche Wohnkonzepte. Bei allen Wohnungen wurde auf eine barrierefreie Bauweise geachtet, die das generationenübergreifende Zusammenleben möglich macht. So sind die Wohnungen und Gemeinschaftsbereiche in sämtlichen Geschossen mit rollstuhlgerechten Aufzügen zu erreichen.

Effiziente Holz-Modulbauweise

Auf Mischung setzt auch die Architektur der Gebäude im neuen Stadtquartier: Während die Kellergeschosse und aussteifenden Treppenhäuser in Beton ausgeführt sind, sind alle Geschossdecken und Fassaden in Holzbauweise erstellt – mit einem Gesamtvolumen von 3.500 Kubikmetern an eingesetzten Holzbauteilen. Um den vielfältigen Nutzungen ebenso wie den energetischen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelte das Holzbauunternehmen Terhalle aus dem Münsterland für alle fünf Gebäude eine einheitliche Tragstruktur als Stützsystem. In diesem wurden neben den CLT-Deckenelementen vorgefertigte Holz-Fassadentafeln mit Einblasdämmung und werkseitig eingesetzten Fensterelementen verbaut. Durch die Standardisierung von drei Gebäudetypen mit gleichbleibender Erschließungssystematik und dem Ausbau mit Leichtbauwänden lassen sich die Grundrisse dadurch auch bei zukünftig veränderten Nutzungen flexibel anpassen.

Dichte Gebäudehülle mit Klima-Effekt.

Die Holz-Modulbauweise erwies sich neben den zeit- und kosteneffizienten Aspekten vor allem auch hinsichtlich der Dämmqualität als die beste Lösung. Durch das Montieren der vorgefertigten Außenwände in einem ersten Schritt, gefolgt von Stützen und Decken, wurde die Gebäudehülle nicht nur in kürzester Zeit geschlossen, sondern verfügt auch über eine Luftdichtheit in maximaler Qualität. Die Grundlage hierfür bilden die in den Produktionsstätten von Terhalle im niedersächsischen Ahaus gefertigten Fassaden-Elemente. Der Aufbau aus einer OSB-Platte als luftdichte Ebene für die Gefache mit Einblasdämmung schließt mit einem WDVS aus großformatiger Putzträgerplatte aus Holzfaser, der GUTEX Thermowall-gf in 60 mm, sowie einem zugelassenen Putzsystem für die Fassadengestaltung ab.

Für die werkseitig in die Fassadenelemente integrierten Fenster kam das wind- und schlagregendichte Fensteranschluss-System Implio F von GUTEX zum Einsatz. Mit Implio F wird gewährleistet, dass diese sensiblen Stellen sicher und schnell in optimaler Qualität ausgeführt werden können. Denn Implio F ist das einzige Fenster- und Türanschluss-System für hinterlüftete und verputzte Fassaden, das nicht nur einen folienkaschierten Holzfaser-Dämmkeil umfasst, sondern auch dreidimensional vorgefertigte und selbstklebende Fenster- und Fassadenecken. Mit dem Anbringen der Dämmung war also gleich auch der kritische Fensteranschluss so weit abgedichtet, dass beim Gewerkeübergang kein Risiko mehr bestand.

GUTEX Implio F

Konsequent mit Holzfaser dämmen: die Implio Systeme für Fenster- und Türanschlüsse machen es möglich

Implio F – primär für hinterlüftete Fassaden

Die geprüfte Systemlösung für die zweite Dichtebene ist sehr schnell und einfach zu verarbeiten – vor allem dank der vorgefertigten selbstklebenden Fenster- und Fassadenecke. Geeignet für verputzte und vorgehängte Fassaden-Dämmsysteme aller Bauweisen, besonders auch für kleine Laibungstiefen. Video ansehen

Implio P – primär für Putzfassaden

Das gemäß ift-Richtlinie in Rosenheim geprüfte Komplettsystem macht aus vier Arbeitsgängen einen: Platte montieren, Eckwinkel und Anputzleiste setzen sowie Laibung armieren sind mit Anbringung der Laibungsplatte erledigt. Ideal auch für große Laibungstiefen. Video ansehen

Implio Ausschreibungstexte und Konstruktionsdetails

Vom Bordprofil bis zum Rollladenkasten: GUTEX bietet die Leistungsbeschreibungen zur Erstellung der Ausschreibungen hier an und hält für den Holzrahmenbau mit WDVS oder mit hinterlüfteter Fassade, für Laibung, Sturz oder Fensterbank nützliche Konstruktionsdetails bereit: www.gutex.de.

Bautafel

  • Projekt: Wohnsiedlung „Quartier Wir“, Berlin
  • Architektur und Planung: Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft, Berlin
  • Holzbau: Unternehmensgruppe Terhalle, Ahaus
  • Holzfaserdämmung: WDVS GUTEX Thermowall, Implio F
  • Fotos: Jens Schumann, Martin Mai

Unternehmensprofil

GUTEX gilt als Pionier der ökologischen Dämmung in Europa. Das Schwarzwälder Familienunternehmen mit Sitz in der Nähe des Dreiländerecks Deutschland, Schweiz, Frankreich begann vor mehr als 88 Jahren mit der Produktion von Dämmstoffen aus Holz. Holz, das aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in unmittelbarer Nähe des GUTEX Werkes stammt. Während sich an der Herkunft des Rohstoffes nichts geändert hat, werden die Produkte laufend bauphysikalisch und verarbeitungstechnisch optimiert. GUTEX bietet heute ausgereifte Dämmlösungen für Dach, Fassade und Ausbau. Sie überzeugen durch nachhaltige Qualität, gesundes Raumklima und energetische Effizienz. Das bestätigen auch das anerkannte Wohngesundheits-Gütesiegel natureplus und das europäische Produktqualitätszeichen KEYMARK sowie die EMAS-Zertifizierung für vorbildliches Umweltmanagement und das Nachhaltigkeitszertifikat PEFC.

Bei Rückfragen

GUTEX
Heike Granacher
Marketing
granacher@gutex.de
+49 7741/6099-68

mai public relations
Julia Wolter
PR-Beratung
gutex@maipr.com
+49 30/664040-551

Herstelleradresse:

GUTEX Holzfaserplattenwerk | Gutenburg 5 | D-79761 Waldshut-Tiengen
Telefon: + 49 7741/6099-0 | www.gutex.de | info@gutex.de