Feuchteschutz: Abdichtung im Holzrahmenbau

Veröffentlicht am

Kategorie

Hybrid-Seminar Holzrahmenbau

Zentrum HOLZ, den 18.11.2020

Der Holzrahmenbau ist derzeit die häufigste Holzbauweise in Deutschland. Anlass für die Akteure im Zentrum HOLZ, die aktuellen Trends sowie Planung und Umsetzung von Projekten im Bereich des Holzrahmenbaus näher zu beleuchten. Zu dem gemeinsam mit Remmers veranstalteten Hybrid-Seminar konnten 130 Teilnehmer/innen begrüßt werden, wobei mit 20 Präsenzteilnehmenden die COVID-19 bedingte maximal zulässige Belegung des Seminarraums erreicht wurde. Die Anerkennung der Veranstaltung erfolgte sowohl durch die AKNW als auch IK-Bau NRW mit jeweils 6 Fortbildungspunkten.

„Die Werkplanung und präzise Detailausführung machen den Unterschied“, so Holger Meyer, Experte für den Holzrahmenbau und Inhaber des auf Know-How-Transfer im Holzbau spezialisierten gleichnamigen Ingenieurbüros. In zwei Beiträgen erläuterte Holger Meyer umfassend und detailliert die Planungsprozesse und Fertigung im Holzrahmenbau und hob die Potenziale dieser Bauweise für eine weitere Spezialisierung und Wertschöpfung im Zimmererhandwerk hervor.

In Bezug auf die Umsetzung von Holzrahmenbauten verwies er auf typische Fehlerquellen infolge unsachgemäßer Bauplanung. Besonders häufig treten solche Fehler dort auf, wo verschiedene Gewerke aufeinandertreffen, also an Anschlussstellen. Beispielsweise müssen im Sockelbereich die Ausführung und das Aufstellen der Holzbauelemente, die Herstellung der Fundamente und die Arbeiten durch das Ausbaugewerk bis hin zur Anlage der Grünanlagen frühzeitig aufeinander abgestimmt werden.

Dies bestätigte auch Architekt und Zimmermeister Johannes-Ulrich Blecke, der aus seiner Berufspraxis als Sachverständiger eindrucksvoll Schadensbilder und Schadensursache sowie Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Schäden an Holzgebäuden vorstellte.

Rainer Spirgatis vom Deutschen Holz- und Bautenschutzverband e.V. (DHBV) widmete sich dem Thema der Sockelabdichtung im Holzrahmenbau. „Der Sockel ist das Sorgenkind des Holzbaus eine, fachgerechte Bauwerksabdichtung sichert hier die Funktion des Bauteils und ist werterhaltend, betonte Spirgatis. Im Rahmen dieses Beitrages wurden hierzu die geltenden Regelwerke und Normen – mit besonderem Augenmerk auf die Normreihe DIN 68800, die sich mit der Sockelabdichtung bei Holzkonstruktionen befasst – vorgestellt und die Techniken und Materialien zur Sockelabdichtung erläutert und miteinander verglichen.

Die praktische Umsetzung erfolgte anschließend am Trainingshaus im Zentrum HOLZ, wo Heinz-Jürgen Rohmann von Remmers live die fachgerechte Abdichtung eines Sockelbereichs im Holzrahmenbau mit der Polymermodifizierten Bitumendickbeschichtung (PMBC) MB 2K demonstrierte.

Das Hybrid-Seminar wurde mittels der online durchgeführten Feedback-Umfragen zu jedem Vortrag evaluiert. Dabei zeigt sich ein positives Gesamtbild der Veranstaltung. Sowohl das Seminarkonzept als auch die fachliche Qualität der Referenten und die Fachliche Relevant der Veranstaltung wurden von den Teilnehmenden überwiegend mit der bestmöglichen Bewertung beurteilt.


Bildquelle: PK-Media Consulting GmbH